icon-youtubeicon-face

Social Media für Unternehmen.
Beratung und Umsetzung.

Ist es sinnvoll, dass mein Unternehmen auf Facebook aktiv ist? Brauchen wir einen YouTube Channel, und wie sieht es mit Instagram aus? Wir empfehlen unseren Kunden, Entscheidungen im Hinblick auf Social Media nicht aus dem Bauch heraus zu treffen. Nur weil sich Ihre Wettbewerber auf Facebook tummeln und dort tausende von „Fans“ vereinen, heißt das noch lange nicht, dass sich deren Engagement auch tatsächlich auszahlt.  

Wie macht sich mein Social Media Investment bezahlt?

Ihr Unternehmen beispielsweise über Facebook zu vermarkten, kann durchaus Sinn ergeben. Vor allem im Konsumgüterbereich, unter Umständen aber auch, wenn Sie Geschäftskunden ansprechen möchten, und ganz unbestritten zum Zweck des Employer Brandings sowie Recruitings. Allerdings bedeutet es auch einen nicht zu unterschätzenden Mittel- und Zeiteinsatz, da Sie ähnlich wie für Ihre Webseite und Ihre Pressearbeit unter anderem einen Redaktionsplan aufstellen, interessanten Content erzeugen und diesen – durch Werbung unterstützt – an Ihre Zielgruppen bringen müssen.

Ob es für Ihr Unternehmen sinnvoll ist Facebook, YouTube, Instagram und Co. als zusätzliche Instrumente in Ihrer Unternehmenskommunikation einzusetzen, ist darüber hinaus von vielen weiteren Faktoren abhängig. Unter anderem: Sind Ihre Zielgruppen überhaupt im Social Web aktiv? Gibt es sinnvolle Schnittmengen zu anderen Kommunikationsmaßnahmen? Gibt es ein virales Potenzial für Ihre Themen, das Ihre Zielgruppen dazu veranlasst Ihre Beiträge mit ihren Freunden zu teilen?

Fanfreundschaft? Lieber 500 aktive Fans als 10.000 Unbeteiligte.

Sie wundern sich, warum ein Wettbewerber, der aus Ihrer Sicht auf Facebook nicht viel „Sinnvolles“ postet, auf eine Fanzahl von mehreren Tausend kommt? Wir vermuten: Durch Beiträge wie „Gewinnen Sie ein neues iPad“. Nur: Diese Art von Content schafft vielleicht eine beeindruckende Fangemeinde, sie sorgt allerdings im seltensten Fall für mehr Umsatz oder zahlt gar positiv auf Ihre Marke ein. Schließlich sind Sie in den sozialen Medien – und in der Folge für Google – nur dann relevant, wenn Ihre Nutzer aktiv sind, d.h. dauerhaft Beiträge „liken“, „teilen“ oder bestenfalls „selbst erstellen“. Richtig spannend wird es, wenn diese Beiträge gleichzeitig von inhaltlicher Relevanz für Sie und Ihre Zielgruppen sind.

Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn eine Kanzlei für Urheberrecht Internetnutzer auf ihren Social Media Präsenzen (hier Facebook) über aktuelle Urteile informiert…

Social Media Case Beispiel Anwalt

…oder ein Burger-Restaurant seine Gäste aktiv dazu auffordert ihre Erfahrungen auf Instagram zu posten:

Social Media Agentur Bonn Beispiel Burger

Tipp: Man sollte meinen, dass Sie mit einem Facebook-Post auf Ihrer Facebook-Page alle Ihre „Fans“ erreichen. Diese Annahme trifft seit mehreren Jahren leider nicht mehr zu. Wenn Sie Ihren Beitrag nicht kostenpflichtig sponsern, erreichen Sie heute nur noch 5-10 Prozent Ihrer Fangemeinde. Möchten Sie (annähernd) alle Ihre Fans auf Facebook erreichen, müssen Sie – je nach Anzahl – zwischen 10 und 50 Euro (KMU) pro Beitrag in Anzeigen investieren.

 

Lesen Sie dazu auch: Facebook: „Wer nicht zahlt, ist nicht sichtbar“ (w&v)

 

Sprechen Sie uns an.

Gerne informieren wir Sie in einem unverbindlichen Gespräch über Chancen und mögliche Kostenfallen im Hinblick auf ein Social Media Engagement Ihres Unternehmens und begleiten Sie auf Wunsch bei dessen Planung und kontinuierlicher Betreuung. Die Mitarbeiter unserer Agentur in Bonn freuen sich auf Ihre Anfrage im Bereich Social Media.

Schreiben Sie uns.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Infos