Personal Branding im Mittelstand – eine Typfrage!

Vorab: Personal Branding im Mittelstand ist nicht für jeden Unternehmer als strategisches Instrument einsetzbar. Doch wenn, dann handelt es sich um ein ungemein effektives Marketing-Tool. Die Antwort, ob es genutzt werden kann, findet sich nirgendwo anders als ganz allein in der Psyche des Unternehmers.

Denn es muss sich immer um eine starke und vor allem extrovertierte Persönlichkeit handeln. Sie ist null fremdbestimmt, zeichnet sich also durch ein Höchstmaß an Authentizität aus („…der ist privat genauso wie in der Öffentlichkeit“). Sie verkörpert darüber hinaus allgemein anerkannte (und bewunderte) Werte.

Personal Branding - eine Typfrage

Kompetenz und die Sehnsucht nach Anerkennung

Der Firmenboss, für den Personal Branding wie maßgeschneidert ist, ist im Idealfall sympathisch, fair, kompetent, innovativ und visionär. Er füllt eine Vorbildfunktion aus und widmet sich mit ganzer Leidenschaft einer Aufgabe in einem gesellschaftlichen Bereich von medialer Bedeutung. Er steht gern im Mittelpunkt und geht souverän und verantwortungsvoll mit seiner Prominenz um.

Das setzt zunächst einmal eine tief innewohnende, nahezu unstillbare Sehnsucht nach öffentlicher Anerkennung und Bedeutung voraus, die viele Unternehmer so überhaupt nicht verspüren. Denen ein Personal-Branding-Konzept überzustülpen, würde in einem grandiosen „vor-die-Wand-fahren“ enden. Es braucht also den eher narzistisch angehauchten Typus, der gern etwas über sich sieht, hört oder liest und es genießt, auf Grund seiner Reputation überall erkannt zu werden. Er könnte – bei entsprechender Begabung – ebenso Spitzensportler, Popstar, Schauspieler, Politiker oder TV-Moderator sein. Das Streben nach positiver öffentlicher Wahrnehmung ist ihnen allen gemein.

 

Die Personal Branding-Typen

Aus diesem Holz geschnitzt also sind die Auserwählten, für die unsere Agentur ein Personal Branding entwickeln kann. Das Konzept basiert auf drei Story-Säulen.

Der individuelle Unternehmer-Genius
Er kann auf innovative, eigene Entwicklungen verweisen oder auf ein ungewöhnlich gutes Betriebsklima oder auf eine beeindruckende Firmenhistorie „von der Garage zum international agierenden mittelständischen Unternehmen“.

Der Boss als Motor des Unternehmens
Er erkennt früh neue Märkte und besetzt sie vor seinen Mitbewerbern. Er sichert für lange Zeit die begehrten Arbeitsplätze. Er denkt mindestens so gut in die Zukunft wie in der Gegenwart.

Der Unternehmer als gesellschaftliche Persönlichkeit
Er engagiert sich sozial, kulturell oder sportlich. Hier ist er ebenso kreativ, vorausschauend und mitreißend wie in seinem eigenen Unternehmen. Er steht für (kreierte) Anlässe, die untrennbar mit seinem Namen verbunden sind.

 

Strahlkraft auf Unternehmen und Produkte

Immer strahlt das öffentliche Scheinwerferlicht auch auf das Unternehmen selbst aus. So findet es in den Köpfen der eigenen Kunden häufiger statt als ohne diese öffentliche Präsenz. Außerdem setzen sich die Mitarbeiter mit Freude und Stolz für ihren Boss ein, vom Gefühl geleitet, selbst ein Teil seiner Prominenz zu sein. Und wenn es sich gar um ein B2C-Unternehmen handelt, erkaufen sich auch die Konsumenten mit jedem Produkt ein kleines Stück dieses gesellschaftlichen Renommees. Wettbewerbsvorteile ergeben sich also wie von selbst. Es ist wie Magie.

 

Personal Branding: Risiken inklusive

Allerdings kann Personal Branding auch eine brandgefährliche Gratwanderung sein: Verlässt ein Unternehmer etwa auf Grund eines Bruchs in seiner Biografie den Gipfel öffentlicher Anerkennung, stürzt er vielleicht sogar ab, was ja durchaus menschlich ist, so fallen die Schatten seiner angeschlagenen Prominenz unmittelbar auch auf sein berufliches Lebenswerk. Und der Segen kann sich rasch in einen Fluch wandeln.

Deshalb kostet ein sich-Einlassen auf dieses Marketing-Instrument ein doppeltes Maß an Disziplin, Verantwortung und Leistungsbereitschaft. Zu guter Letzt ist auch Widerstandskraft eine seiner charakterlichen Voraussetzungen. Denn jubelt man dem Erfolgreichen ständig von allen Seiten zu, könnte der sich irgendwann selbst überschätzen und das Maß verlieren. Widersteht er diesen Verführungen nicht, würde er über kurz oder lang selbst zum gebrannten Kind. Mitverursacher wäre dann ausgerechnet das Personal Branding.

Ansprechpartner:

Christian Windeck

Tel.: (0228) 299 753 0
E-mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Infos