» Wie Sie mit Corporate Blogs Ihre Positionierung als Experte unterstreichen

In der B2C-Kommunikation ist Corporate Blogging seit Langem ein wichtiger Kommunikations- und Feedbackkanal.

Christian Windeck der Geschäftsführer von rheinland relations
Ansprechpartner:

Christian Windeck

+49 (228) 299 753-0
windeck@rr-pr.com

Häufig noch unter dem Radar: Corporate Blogs

In der B2B-Kommunikation bewegt sich das Thema Corporate Blogging allerdings häufig noch unter dem Radar der PR- und Kommunikationsverantwortlichen. Hauptgrund ist unserer Erfahrung nach der zu erwartende „Aufwand“, den die Unternehmensverantwortlichen von Beginn an als „zu hoch“ einschätzen.

Dabei relativiert sich der zeitliche Invest in einen Corporate Blog für ein Unternehmen, wenn man ihn nicht nur als Feedback- und Diskussionskanal versteht – zumal ein „Blog“ auch dann aus kommunikativer Sicht erfolgreich sein kann, wenn dort überhaupt kein inhaltlicher Austausch stattfindet.

Corporate Blogging

Online präsent: Von Ihrem eigenen Unternehmensblog können Sie nur profitieren.

Sollten wir einen Corporate Blog aufbauen?

Ein Corporate Blog ermöglicht es einem Unternehmen bzw. einem oder mehreren seiner Fachleute, Stellung zu branchenrelevanten Schwerpunkt-Themen zu beziehen oder stark fachspezifische Inhalte zu kommunizieren – und zwar innerhalb eines eigenen Online-Mediums (Owned Media). Er macht für Ihr Unternehmen also immer dann Sinn, wenn Sie einzigartige Inhalte (Unique Content) produzieren können, die für Ihre Zielgruppen (z.B. Kunden, Stakeholder, Bewerber/innen) von Interesse sind, und bestenfalls deren Probleme und Wünsche an Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung adressieren.

Natürlich kann es ein Ziel Ihres Corporate Blogs sein, Feedbacks Ihrer Zielgruppen zu erhalten. Allerdings ist dieser Punkt nicht für alle Unternehmen, die einen Corporate Blog einsetzen, der entscheidende KPI. Corporate Blogs können auch ohne Benutzer-Feedback erfolgreich sein. Zum Beispiel unter folgenden Gesichtspunkten:

Corporate Blogging: Wie kann mein Unternehmen davon profitieren?

Beispiel: Wenn Sie als Spezialist für Industrieventilatoren ein bis zwei Mal pro Monat über Ihre Produkte, deren Entwicklung oder Funktionsweisen ins Detail gehen, werden Sie voraussichtlich Folgendes bemerken:

  • Die Sichtbarkeit Ihrer Seite auf Google wird kontinuierlich steigen, da die Fachbeiträge zur Industrieventilation für sich alleine genommen hervorragende Landing Pages darstellen und dadurch die gesamte Webpräsenz profitiert
  • Nicht viele Ihrer Mitbewerber werden potenziell interessierten Kunden diese detaillierten fachspezifischen und dadurch relevanten Einblicke ermöglichen. Sie schärfen dadurch Ihre Positionierung als Experte für Industrieventilatoren und werden als Know-how-Träger wahrgenommen.
  • Es ist nicht alles SEO. Promoten Sie Ihre Blogs bei jeder passenden Gelegenheit. Dazu zählen natürlich Querverlinkungen auf Ihrer Homepage genauso wie ein Link in Ihrer E-Mail-Signatur und Hinweise bei Xing oder LinkedIn.

Ganz allgemein können Unternehmensblogs verschiedene Ziele verfolgen. Dazu gehören Kundengewinnung und Kundenbindung und die Steigerung des Bekanntheitsgrads ebenso wie mehr Aktivität auf der Webseite, der Aufbau einer guten Reputation sowie die erfolgreichere Positionierung als Arbeitgeber.

Darauf sollte beim Corporate Blogging geachtet werden

Relevanter Content ist das A und O

Höchste Priorität für das Corporate Blogging haben relevante Inhalte. Dazu sollten sich die Blogger regelmäßig die Frage stellen: Wo liegt der Nutzwert für den Leser? Fühlt sich der Leser direkt durch die Inhalte angesprochen?

Inhaltlich bieten sich für den Corporate Blog verschieden Themenbereiche an:

  • Hintergrundinformationen zum Unternehmen: Welche Geschichte hat das Unternehmen? Welche Branchentrends sind aktuell? Welche Produkte/Dienstleistungen werden angeboten?
  • Hintergründe zum Arbeitsalltag im Unternehmen, der sogenannte „Blick hinter die Kulissen“.
  • Ein Blog sollte auch immer tatsächlich „Aktuelles“ aufgreifen. So sind etwa Infos zur Unternehmensentwicklung in diesem Zusammenhang interessant.
  • Auch für Erfahrungsberichte von Mitarbeitern oder Praktikanten ist ein Corporate Blog ideal geeignet.

Was macht einen Corporate Blog zu einem Best-Practice-Beispiel?

Die Inhalte sollten relevant sein, aber wichtig ist auch, dass in regelmäßigen Abständen Posts veröffentlicht werden. Sie sollten durch die Verwendung von Bildern und eingängigen Überschriften user-freundlich gestaltet werden und mit den Nutzern interagieren. Gute Corporate Blogs zeichnen sich dadurch aus, dass Beiträge vorab geplant werden. Nicht zuletzt sollten Social Media Buttons dazu anregen, ansprechenden Content zu teilen.

Weitere Informationen zum Thema Corporate Blog finden Sie hier.

Christian Windeck

Christian Windeck

Geschäftsführer und Experte für Positionierung und Strategieentwicklung bei rheinland relations.